Warnung

Aktuell empfangen Kontakte unserer Einrichtung vermehrt Spam-Nachrichten. Besonders gefährlich sind diese Nachrichten, da sie Bezug auf tatsächlichen E-Mail-Verkehr nehmen können, der zwischen Ihnen und uns stattfand. Sie erzeugen so und auch durch Nennung der Namen unserer Mitarbeiter den Eindruck legitimer Korrespondenz. 

Diese Nachrichten kommen jedoch nicht aus unserem Hause oder über einen Rechner für den wir Verantwortung tragen, sondern von verschiedenen anderen Adressen. Es wird alleine durch den angezeigten Absendernamen der Anschein erregt, eine solche Nachricht würde Sie von einer Ihnen vertrauten Stelle erreichen. 

Vor kurzem kam es auf zwei Rechnern in unserer Einrichtung kurzzeitig zu einem Trojaner-Befall, der von unserer Seite schnellst möglich und umfassend bearbeitet wurde. Innerhalb kürzester Zeit waren die betroffenen E-Mail-Postfächer und die unsere IT-Infrastruktur wieder abgesichert. Leider konnte dabei dennoch nicht verhindert werden, dass die Angreifer in diesem kleinen Zeitfenster Zugriff auf einzelne Mail-Postfächer von Mitarbeitern hatten. Dabei wurden Nachrichten abgerufen, die an verschiedene Adressaten versendet bzw. von diesen empfangen worden waren.

Nun werden diese Nachrichten wie beschrieben „recycelt“ und mit neuem Anhang sowie wenig sagendem Text erneut versendet. Dies ist von unserer Seite nicht zu verhindern. Die Nachrichten haben zum großen Teil Anhänge, zumeist DOC-Dateien, die selbst Schad-Code enthalten. Keinesfalls sollten diese Anhänge oder Links, die in den Nachrichten enthalten sind, geöffnet werden.

Uns bleibt an dieser Stelle leider nur, Ihnen zur Vorsicht bei Nachrichten zu raten, die vermeintlich von Mitarbeitern unserer Einrichtung kommen. Prüfen Sie bitte stets die tatsächliche Absender-Mailadresse (nicht nur den angezeigten Absender-Namen) und fragen Sie im Zweifel nach, ob eine Nachricht tatsächlich von uns stammt. Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen bei Rückfragen diesbezüglich gerne zur Verfügung. Wir können Ihnen auch mitteilen, dass wir bzgl. dieses Vorfalls bereits in Kontakt mit dem Landesamt für Datenschutz und der Polizeit stehen.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre Rudolf Steiner-Schule

Nach oben scrollen