Das Seminar

„Willst du ein Schiff bauen, so rufe nicht Menschen zusammen, um Pläne zu machen, Arbeit zu verteilen, Werkzeuge zu holen und Holz zu schlagen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem endlosen Meer.“ (nach Antoine de St. Exupéry)

Willst du ein Lehrer werden …. dann bilde dich aus zu „praktischer, aber empfindungsmäßiger Menschenerkenntnis, so dass du dem Menschen entgegentrittst mit dem Bewusstsein: eine jede Menschenseele ist ein unendliches Rätsel.“ (Rudolf Steiner)

Wie das Meer ist das Leben. Waldorfpädagogik will daher nicht Rezepte für das Unterrichten weitergeben, sondern dem Lehrer eine Achtsamkeit für die fremde Biografie vermitteln, so dass er eine Ahnung entwickelt, was es heißt, aus dem Herzen heraus zu unterrichten – fantasievoll, initiativ und in Verantwortung vor der Lebensentfaltung der anvertrauten Schüler. Für die Aufgabe der Begleitung ihrer Entwicklungsjahre bildet er sich am Pädagogischen Seminar Nürnberg zu einer empathischen, zugleich erkenntnissuchenden Lehrerpersönlichkeit aus. Wer sich selbst als fortdauernd Werdender erlebt, kann als Lehrer den Mut für das Leben lehren.

Anmerkung: Wir bitten um Verständnis, dass im Folgenden um der flüssigeren Lesbarkeit willen das grammatische Maskulinum verwendet wird. Gemeint sind in völliger Gleichwertigkeit jeweils Seminaristinnen und Seminaristen, Lehrer und Lehrerinnen etc.