Proseminar

Wie ist das mit dem „Namen tanzen“?

Waldorfschulen sind die bekanntesten Unbekannten in der Bildungslandschaft. Jeder weiß etwas zu sagen, immer sind es Urteile: sie reichen von schwärmerischer Begeisterung – „so künstlerisch!“ – bis hin zu ablehnenden Statements, die den Lehrinhalt auf „Strohsterne basteln“ und „seinen Namen tanzen“ reduzieren. Viele erziehungswissenschaftliche Darstellungen ignorieren sie. Dabei wird kein Schultyp so erfolgreich in den verschiedensten Kulturen praktiziert und ist so gut publizistisch dokumentiert wie die Waldorfschule.

Waldorfpädagogik ist – seit 1919 - das erste bedeutende Modell einer Einheitsschule (Gemeinschaftsschule) von der ersten bis zur 13. Klasse. In Deutschland gibt es derzeit 234 Schulen, weltweit 1023. Als einziger Schultyp „in freier Trägerschaft“ haben die „Freien Waldorfschulen“ – so die eigentliche Bezeichnung – eine eigene Lehrerbildung an in Deutschland insgesamt 11 Seminaren und staatlich anerkannten Hochschulen.

Das Pädagogische Seminar an der Rudolf Steiner-Schule Nürnberg führt nicht nur einen Postgraduierten-Jahreskurs zur Erlangung eines Diploms durch. Es eröffnet auch mit dem Proseminar, das als Abendkurs im Winter/Frühling-Halbjahr einmal pro Woche gegeben wird, Eltern der Schule und Interessierten die Möglichkeit einer vertieften Einführung in die Waldorfpädagogik.

In den Kursen des Proseminars vermitteln erfahrene Lehrer-Dozenten die Grundlagen der waldorfspezifischen Entwicklungspsychologie (Anthropologie) und des darauf aufgebauten Lehrplans, ein Verständnis der von Rudolf Steiner als Grundimpuls entwickelten „Dreigliederung des sozialen Organismus“ sowie praktische Selbsterfahrungen im Fach Eurythmie. Es geht wirklich: Man kann seinen Namen tanzen lernen. Aber Waldorfpädagogik ist mehr!

Seit dem Kursjahr 2016/17 kann am Proseminar auch in doppelter Weise teilgenommen werden. Pro Abend findet ab 18:30 h ein künstlerischer Kurs - Plastizieren, Eurythmie, Malen/Zeichnen, Sprachgestaltung - statt, dem sich um 20:00 h der methodisch-didaktische Kurs anschließt.

Die Kurse können individuell auch einzeln gebucht werden.

Sie beginnen im Anschluss an die Herbstferien und enden in der Pfingstzeit. Der Unkostenbeitrag pro Kurs beträgt 7 Euro. Eine Teilnahmebestätigung wird - bei regelmäßiger Teilnahme - ausgestellt.