Sie sind hier: Aktuelles
Dienstag, 28. März 2017

SMARTPHONE - nutzen kann es jeder, aber auch beherrschen?


Herzliche Einladung zum Vortrag von UWE BUERMANN
(pädagogisch-therapeutischer Medienberater an der Freien Waldorfschule Mittelrhein, Gastdozent an verschiedenen Seminaren, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei IPSUM (Institut für Sinnes- und Medienökologie) und Autor zahlreicher Fachartikel und Bücher)

 

SMARTPHONE - nutzen kann es jeder, aber auch beherrschen?

 

am Freitag, 31. März 2017

um 20.00 Uhr

im Rudolf und Clara Kreutzer-Festsaal der Rudolf Steiner-Schule Nürnberg

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

 

An der Waldorfschule zum Abitur


Quereinstieg in die Oberstufe der Rudolf Steiner-Schule Nürnberg

 

für alle motivierten Realschul-Absolventen und Gymnasiasten, die sich mehr Entwicklungszeit in der Oberstufe wünschen.

 

Mit Einstieg in eine unserer 11. Klassen durchlaufen die SchülerInnen zwei Jahre das ganzheitliche Ausbildungskonzept der Waldorfpädagogik, bevor sie dann in der 13. Klasse auf die Prüfungen zum allgemeinen bayerischen Abitur vorbereitet werden.

 

Geprüft werden die Kandidatinnen und Kandidaten in vier Fächern schritlich und in zwei mündlich. Zudem müssen erbrachte Leistungen in zwei weiteren Fächern aus dem Jahresfortgang eingebracht werden.

 

Deutsch und Mathematik sind Pflichtfächer. In der Regel ist die erste Fremdsprache Englisch, die zweite Französisch auf nicht-vertieftem Nieveau. Für die übrigen vier Fächer bestehen Wahlmöglichkeiten, die derzeit die Fächer Geschichte/Sozialkunde, Geographie, Kunst, Ethik, Geschichte, Sozialkunde, Biologie und Physik umfassen.

 

Als staatlich genehmigte Ersatzschule in freier Trägerschaft entscheiden wir ohne schulrechtlichen Zwänge über eine Aufnahme.

 

Wir informierne Sie gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch!
0911/5986-205

"Frankfurter Erklärung" der UNESCO-Projektschulen


Die jüngsten Entwicklungen und gewaltsamen Vorfälle gegenüber Asyl suchenden Mitmenschen haben das Bedürfnis in den UNESCO-Projektschulen Deutschlands generiert, gegenüber der Öffentlichkeit einen klaren Standpunkt zu beziehen und für den Erhalt humanistischer Werte einzutreten. Aus diesem Grund wurde im Rahmen der Jahrestagung der LandekoordinatorInnen und der Bundeskoordination der UNESCO-Projektschulen in Frankfurt/M am 26.02.2016 die folgende Resolution verabschiedet. Wir unterstützen diese Erklärung und veröffentlichen diese deshalb auf unserer Homepage.

 

"Frankfurter Erklärung der deutschen UNESCO-Projektschulen vom 26.02.2016"

Die UNESCO-Projektschulen in Deutschland verurteilen die in den letzten Monaten zunehmenden Gewalttaten gegen Flüchtlinge als Verstöße gegen die Menschenrechte und gegen die grundlegenden Werte unserer Demokratie, denen wir als UNESCO-Projektschulen in besonderem Maße verpflichtet sind. 

In der derzeitigen aufgeheizten gesellschaftlichen Debatte appellieren wir an alle Beteiligten, zu einem umfassenden toleranten, respektvollen und konstruktiven Dialog zurückzukehren."